Die Kinder der Kita Auenzwerge erinnern sich . . .

. . . an den heiligen St. Martin

„Was vor vielen hundert Jahren einst geschah, sollt ihr erfahren . . .“

Mit diesen Worten begannen die Vorschulkinder ihre Aufführung zum Martinsfest.

Bevor es allerdings soweit war, brauchte es viele Vorbereitungen in den letzten Wochen.

Zunächst einmal wurden die Kinder mit der Martinslegende vertraut gemacht. Dies geschah altersgerecht auf unterschiedliche Weise.
Die Kinder stellten für sich fest: Martin war ein guter Mann, weil er dem Bettler die Hälfte seines Mantels überließ. Damit half er dem Bettler und dieser fror nicht mehr so stark.

So kamen die Kinder auch auf Fragen wie: Was brauchen wir zum Leben und was, um gesund zu bleiben? Warum lebte der Bettler auf der Straße und hatte nichts zum Anziehen? Wer ist arm? Wodurch kann Armut entstehen? Martin wird wegen seiner Nächstenliebe verehrt und dient uns als Vorbild noch heute. Was wir in unserer heutigen Zeit tun können, um anderen Menschen zu helfen? Diese Frage zu beantworten war, für die Kinder nicht ganz einfach, aber sie fanden für sich Beispiele, wo sie jemandem geholfen hatten.

Zum Martinsfest gehören auch immer Laternen. Die Kinder konnten unter vier Möglichkeiten eine Laterne für sich auswählen und diese dann selbst basteln. Am 8. November 2019 um 16:45 Uhr war es dann soweit.

Alle Kindergartenkinder zogen mit ihren wunderschönen Laternen von der Kita zum Parkplatz. Die Eltern warteten bereits und wurden mit dem Lied „Ein bisschen so wie Martin“ begrüßt. Die Kita-Leitung Frau Anita Waletzko eröffnete dieses Martinsfest und hieß alle Anwesenden herzlich Willkommen und bedankte sich für die zahlreiche Hilfe durch den Elternbeirat und die Unterstützung des Reiterhofes Steinäcker. Anschließend übergab sie Pfarrerin Frau Lauterbach das Wort.  Die Pfarrerin erzählte, warum wir St. Martin feiern. Stolz präsentierten die Vorschulkinder dazu ihr gelerntes „Martinsspiel“.
Nach einem Gebet und dem Segensspruch von Pfarrerin Frau Lauterbach forderten die Kinder mit dem Lied „Kommt wir woll´n Laterne laufen“ ihre Eltern zu einem Rundgang in Weidenberg auf. Rechtzeitig traf „St. Martin auf dem Pferd“ ein und führte den Laternenumzug an.



Auch die Krippe feierte an diesem Abend ihr St. Martinsfest und hatte einen kleinen Laternenumzug. Die Krippenkinder trafen sich mit ihren Familien am Parkplatz der kath. St. Michaelskirche. Nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Görgen zogen die kleinen Laternenträger durch die mit Kerzenlicht beleuchtete Au. Die Laternen dafür bastelten die Eltern zusammen mit ihren Kindern. Die Kinder bereiteten hierfür das Laternenpapier in ihren Gruppen vor. Die Eltern erschufen dann viele bunte Unikate. Mit diesen erreichte der Lichterzug, begleitet vom Singen der Martins- und Laternenlieder, schließlich die Kita.



Für alle Familien konnte der Abend bei Wienerle, Laugenstangen, Kinderpunsch und Glühwein in gemütlicher Runde ausklingen.
Dieses Fest begleitet den Kindergartenalltag weiterhin, denn immer wieder singen die Kinder „Ein bisschen so wie Martin“.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.